Aufrufe
vor 8 Monaten

Holiday event Frühjahr 2018

  • Text
  • Murnau
  • Weilheim
  • Juni
  • Kurhaus
  • Festplatz
  • Kohlgrub
  • Bayersoien
  • Kochel
  • Kursaal
  • Flohmarkt

01 The Milestones in der

01 The Milestones in der Schießstätte 03 Hanse Schoirer im Allgäuer Hof Es waren einst fünf Musiker, die eines gemeinsam hatten: Sie waren allesamt Fans der Rolling Stones. Jeder von ihnen vertrat sein Idol und somit war eine der erfolgreichsten Rolling- Stones-Coverbands geboren. Highlights waren u.a. Konzerte im Circus Krone mit der Beatles Revival Band, beim „Rolling Thunder Festival“ mit Steppenwolf oder als Support der Scorpions. Seit geraumer Zeit hat die Band ihr Programm erweitert und sich auch als Partyband auf vielen Festen, Festivals und mit Club-Gigs einen klingenden Namen erspielt. Das Repertoire der Milestones liest sich wie eine History of Rock´n´Roll, von Ende der 50´s bis heute: Songs von Bryan Adams, Tina Turner, Lenny Kravitz, Eagles, Elvis, Beatles, ZZ-Top, Rod Stewart, Chuck Berry etc. sowie aktuelle Hits und Soul-, Rock- und Pop- Klassiker ergeben zusammen einen fetzigen Party-Mix zum Feiern und Abtanzen. 02 Domenico Salerno 02 im Emporio Man nennt ihn auch „Chuck Berry vom Schlachthofviertel“ oder den „Haberfeldtreiber”, weil er damit einen Hit gelandet hat. Er ist nicht nur ein außergewöhnlicher Gitarrist, sondern auch ein Komödiant der Sonderklasse, ein sympathischer Geschichtenerzähler, der seine herrlich skurrilen Episoden wie Bärwurz Lilli Blues, Drei Münchner an der Himmelstür oder Titelseite von der Bravo in die zeitlose Musik der 60er/70er Jahre packt aber auch ein Feuerwerk der größten Hits aus Rock ń Ŕoll- Beat- und Rock- Klassikern abbrennt. Erinnerungen an Elvis Presley, Fats Domino, Jerry lee Lewis, The Beatles, The Rolling Stones, Jimi Hendrix, Deep Purple, The Eagles, Status Quo und viele andere werden wach. Er tut das kraftvoll und authentisch, mit viel Spaß, Herz und Verstand. Unterstützt wird er von seiner virtuellen Band, den „Freibier-Shadows“, einer druckvollen Playback-Truppe, die er selbst ins Leben rief, indem er Drums, Bass, Gitarren, Klavier, Orgel, sämtliche Chorstimmen und vieles mehr in akribischer Kleinarbeit im eigenen Studio einspielt und einsingt. 04 Moizi & the Heartbreakers im GH 34 Ein Auftritt von Domenico Salerno ist mehr als nur eine musikalische Reise durch „Bella Italia”. Gleichsam verbindet sich damit italienische Lebensfreude auf ihrer schönsten Weise. Wenn Domenico Salerno seine Konzerte gibt, dann sind gute Laune und die bombastische Stimmung vorprogrammiert. Wie kein anderer versteht er es sein Publikum mitzureißen und in seine Show einzubeziehen. Bereits mit neun Jahren nahm er Unterricht an der Orgel, darauf folgten Klavier, Piano und Keyboard. Nachdem Domenico schon als Kind leidenschaftlich gerne gesungen hat, erfolgte alsbald sein erster Auftritt anlässlich seiner eigenen Kommunion. Er nahm Gesangunterricht, die seine Bariton-Stimme formte und ihr Vielfalt verlieh. Sein Repertoire hat somit eine breite Spanne von Pop bis zum klassischen Gesang und dies geprägt von südlichen Gedanken im Sinne von „Bella Italia“. Von Britney Spears bis Christina Aguilera, von den Backstreet Boys bis Oasis - Motzi & The Heartbreakers widmen sich weniger dem „klassischen“ Programm einer Coverband, sondern mehr den jüngeren Hits. Gegründet vor gut zwei Jahren in Weilheim umfasst das Repertoire des Trios hauptsächlich Songs aus den letzten drei Jahrzehnten, größtenteils alternativ und rockig präsentiert. Die akustische Interpretation mit zwei Gitarren, zwei Stimmen und einer Cajon lässt viele im Original sehr synthesizer- und effektlastige Pophits plötzlich ganz anders klingen. Und die Betrachtung aus einem anderen Blickwinkel steht den Songs sehr gut! Es hat sich inzwischen weit über die Grenzen Weilheims hinaus herumgesprochen, dass man mit diesen drei Jungs einen sehr unterhaltsamen Abend haben kann. Hier geht es nicht um ausschweifende Gitarrensoli und filigrane Arrangements, sondern um Feiern, Mitsingen und Spaß haben! 40

ultuhrnacht Weilheim 2018.indd 1 21.02.2018 10:26:29 05 Ro Clausman + Byron im Blu Im Blu treten heuer wieder zwei Musiker auf, die sich abwechseln und wahrlich keine Unbekannten sind: Seine zahlreichen Fans haben Ro Clausmann den Beinamen „Eric Clapton aus dem Schwarzwald“ verliehen. In der Tat spielte Ro mit namhaften Größen wie Champion Jack Dupree, Junior Wells oder Buddy Guy. Ohne technischen Schnickschnack, dafür mit viel Spontanität und Spaß am Improvisieren versteht es Clausmann, voll auf sein Publikum einzugehen. In den siebziger Jahren komponiert Byron zusammen mit dem Avantgarde Komponisten Sigmund Snopek seine ersten Songs. Sie gründen 1972 die progressive Rockband „Snopek“ und touren 10 Jahre quer durch die USA. Sie spielen unter anderem als „Opener“ für die Dire Straits, Bo Didley, Dr. Hook, Jan Hammer etc. Über 70 Songs komponierte er in den zehn Jahren. 1985 wanderte er nach Europa aus, um letztlich hier zu landen. Und hier ist fast jeder Byron Fan. 07 4 Good News im Rosalie Als im Juli 2014 zahlreiche lokale „Promis“ in Weilheims Innenstadt als „Stadtmusikanten für einen guten Zweck“ aufspielten, war diese Band der Beitrag des „Weilheimer Tagblatts“. Dort nämlich arbeitet Sänger, Bassist und Akkordeonist Christian Aubeck als Medienberater. Doch auf der Bühne fühlt sich der 50-jährige Weilheimer mindestens ebenso zuhause. Nachdem er 30 Jahre lang mit der Tanzband „Sound Cocktail“ die Feste der Region bespielte, gründete Aubeck für die „Stadtmusikanten“-Aktion das Quartett „4 Good News“. Weil die Formation trotz Dauerregens viel Spaß hatte, machte sie danach einfach weiter und kam allerorts gut an. Mal bayerisch, mal rockig, mal groovig, mal chillig, mal alt, mal neu... Das Repertoire reicht von „AC/DC“ bis „ZZ Top“, von Goisern bis Gabalier, von Michael Jackson bis Ed Sheeran. „ Für einen Überraschungseffekt sorgt dabei oft sein Akkordeon. Auch eigene Lieder sind mittlerweile zu hören. Denn Daniel Aubeck als Singer-Songwriter arbeitet derzeit kräftig an eigenen Songs und an seiner Profi-Karriere. 06 Beathotel im Stadttheater 08 Floque & Roque im Sonnendeck Der geistige Ursprung der Münchner Band Beathotel liegt an den Ufern des Mersey, dort, wo der Beat ins Leben trat. Und Beathotel zelebriert diesen Beat mit dreistimmigem Harmoniegesang, dem Jingle-Jangle-Sound der Rickenbacker-Gitarren und entfacht mit unprätentiösen Songs den Spirit der 60’s stets aufs Neue. Man ist fast geneigt zu sagen: Wären John Lennon und George Harrison nicht gestorben und die Beatles würden heute noch auftreten, würden sie wie Beathotel klingen. Beathotel spielt alte Beatles Nummern, doch sind die vier Jungs weit mehr als eine Beatles-Coverband. Ihre Songs bestehen in hohem Maße aus Eigenkompositionen, doch hören sie sich an, als wären es original Beatlesnummern im Stile jener Zeit auf die Bühne gebracht, als eine große Ära begann und nicht zuletzt den Hamburger Starclub zur Legende machte. Eigentlich müssten wir – zumindest in Weilheim – nichts mehr erklären. Dass sie alljährlich bei der KultUHRnacht im Sonnendeck auftreten, liegt schlichtweg daran, dass der Florian der Betreiber desselben ist und damit einen Kult im Kult betreibt. Musikalisch verfolgen Michael Herkner und Florian Mangold aus Weilheim nunmehr seit über zehn Jahren sehr erfolgreich ein Coverband-Konzept, das sie einerseits deutlich von der Masse abhebt und andererseits im ganzen Alpenvorland bekannt gemacht hat: Einzig mit zwei Akustikgitarren und ihren Stimmen legen sie die Fundamente von Welthits der letzten fünf Jahrzehnte frei. Und zeigen so, dass wirklich gute Pop- und Rock-Songs ihren Zauber auch mit einfachsten Mitteln entfalten. Den Ruf als hervorragende Live-Interpreten erspielten sie sich durch astreine musikalische Fähigkeiten und waschechte Entertainerqualitäten. Kein Wunder, dass ihr Fankreis inzwischen beständig gewachsen ist und weiter wächst. Mit Respekt kann man inzwischen behaupten, dass es hierzulande kein Duo gibt, das ihnen das Wasser reichen kann. ..Echt. Bayerisch. Einzigartig. .. www.vr-werdenfels.de VR-Bank Werdenfels eG 41