Aufrufe
vor 1 Jahr

Holiday event Frühling 2019

  • Text
  • Weilheim
  • Murnau
  • Kurhaus
  • Kochel
  • Kohlgrub
  • Tage
  • Uffing
  • Kursaal
  • Bayersoien
  • Penzberg

Radiostar Wo waren sie,

Radiostar Wo waren sie, die letzten beiden Jahre? Egal, Radiostar sind wieder da, die Magier des Rock sind zurück. Seit 20 Jahren sind sie eine wichtige Live-Größe in und um Bayern, eine mit WOW-Garantie! Was die fünf Jungs aus dem ihnen anvertrauten Erbe der Pop-und-Rock- History zaubern, lässt einen atemlos und staunend mit einem Lächeln die Zeit vergessen. Von Queen über Billy Idol bis zu den Foo Fighters – quer durch die Jahrzehnte! Nicht immer werkgetreu, aber immer treu dem wahren Rock-Spirit: Leidenschaft, Power, Rock’n’Roll, eine Nacht des Wahnsinns! Kann man AC/DC mit der Spider Murphy Gang und einer Prise Elvis vermischen? Kann man 90er-Dancefloorhits verrocken? Radiostar kann! You gotta see it to believe it.” 30.4.2019 Helden der Vorstadt Sie waren die Neuentdeckung der Penzberger KultUHRnacht 2018. Sechs unverbrauchte Jungs aus Penzberg, untereinander völlig unterschiedlich, wie ihre Auswahl der Songs. Respektlos greifen sie auf Legenden wie Johnny Cash, Elvis Presley, Chuck Berry in das Zeitalter ihrer Urgroßväter zurück und interpretieren deren Hits. Dazwischen darf´s dann auch mal CCR oder Andreas Gabalier sein. Ein etwas reiferer Mensch würde sagen: Ihr seid mir ja Helden. Nachdem der Bandname „Wir sind Helden“ bereits sehr populär besetzt ist, nennen sie sich abgewandelt die „Helden der Vorstadt“, was Penzberg dank Autobahn irgendwie inzwischen ist. Man mag nun darüber diskutieren inw,ieweit eine derartige Respektlosigkeit angebracht ist: In jedem Fall treffen die Jungs mit ihrem breitgefächertem Repertoire und ihrer Spielfreude bei ihren Zuhörern mitten ins Herz. Far Heaven Irische Pub-Musik vermittelt ohnehin immer etwas ganz Spezielles. Far Heaven aus Tipperary in Irland besteht aus Conor und Eddie. Das Duo ist derzeit auf Europa-Tournee und bevor es zurück auf die Insel kehrt, tritt es zum Abschluss auf der GAP live Night auf. Ein Fan aus Irland kommentiert: Diese Jungs spielten auf unserer Hochzeitsparty. Sie waren absolut unglaublich. Zwei derart talentierte Musiker muss man einfach weiterempfehlen. Nachdem sich der Tanzboden nicht leeren wollte, spielten sie viel länger als vereinbart und präsentierten eine große Auswahl an fantastischen Songs. Zwoastoa Ska trifft auf Balkan, Reggae auf Elektro, Stromgitarre auf Akkordeon, Synthesizer auf Djembe –und ois zamm trifft auf bairisch-anarchisches Hirngespinnst. Alles zusammen lässt sich das dann mit Bavareggaeskaelektroparty charakterisieren. Der Radiosender Home of Rock meint dazu: Eine solche Melange zeitgenössischer Popmusik in einer Regionalsprache hat man bisher noch nicht gehört. Crossover gehört ja ohnehin zum „guten Ton“ einer jeden Band. Aber was Zwoastoa da praktizieren ist irgendwie eine andere Dimension. Die AZ bringt es einfach auf den Punkt: Selten hat man im Münchner Theatron so viele glückliche Gesichter gesehen wie beim Konzert des Münchner „Gstanzl Sound System“ Zwoastoa. Der mitreißende Mix der fünfköpfigen Band aus Reggae-Rhythmen, Rock, Elektronik und geistreichen Texten macht gute Laune. Jet Band Ganz Oberbayern trauert über den Rückzug von Big Bad Wolf. Bandleader Pete Hirschheiter sagt dazu: „Aufhören sollte man auf dem Höhepunkt. Außerdem gibt es eine weitere Band, die Jungs sind genauso gut wie Big Bad Wolf, da habe ich auch schon mal ausgeholfen.“ Er meinte damit die Jet Band. Mit mehrstimmigen Gesang zelebrieren die fünf erfahrenen Musiker den Sound der 60er, 70er und 80er Jahre, jeder Ton ist authentisch, live und handgemacht, dargeboten mit Herzblut und Überzeugung! Dabei kann es auch schon mal härter werden, wie z.B. bei einem Bikertreffen. Dabei scheuen sie sich nicht, sich auf den Highway to Hell zu begeben. 48

Marketa & Caro Die in Tschechien geborene Singer-Songwriterin arbeitete bereits in verschiedenen Teilen Europas und auch in Nashville (USA) mit diversen Größen der Country- und Blues-Szene zusammen, u. a. mit Todd Wolfe, Larry Rolens, Phil Vassar, Gretchen Wilson und Jonny Hill. Seit 2010 ist sie auch mehrfache Gewinnerin des “Country Music Award” in Pullman City. War es Fügung, dass sie auf Caro Mayer traf? Die Allgäuerin ist geprägt von irischen Klängen. Durch die Verschmelzung ihrer unterschiedlichen Musikstile, ihre Leidenschaft für zweistimmigen Gesang und ihre lebensfrohe Art wird jedes Konzert stets zu einem vielschichtigen Erlebnis! 30.4.2019 Summer2Go Sogar wenn´s regnet und schneit vermittelt „Summer2Go“ eine gewisse Leichtigkeit im Geiste des 70er-Jahre-Westcoast-Sounds. Freut euch auf eine musikalische Poolparty, eine sonnig-sinnliche Melange aus Folk, Rock und Groove. Verfeinert wird das Ganze mit einer Prise Singer-Songwriter-Feeling. Instrumente wie hawaiianische Ukulele, afrikanische Kalimba, indisches Harmonium, irische Whistle oder vietnamesische Maultrommel versetzen das Publikum an exotische Orte. Schlagzeug, E-Bass und E-Gitarre sorgen für eine solide Rockbasis. Der chillige Sound erinnert manchmal auch an Jack Johnson oder John Butler. So vermitteln die fünf Musiker ein Sommergefühl voller Freiheit, Verrücktheit und Poesie. Fretless Fretless aus Murnau ist unbestritten eine langjährige musikalische Größe im Oberland. Der Name der Band leitet sich vom sogenannten „Fretless-Bass“ ab – einem Bass ohne Bünde, ohne Begrenzung. Und genau das darf das Publikum erwarten - Musik ohne Grenzen zwischen Latin, Funk und Rock. Getragen von der Soulstimme des Bandleaders Chris Mueller überzeugen Fretless vor allem durch satte Grooves und eingängige Hooklines. Das Programm besteht aus einer Mischung aus Eigenkompositionen und Covers von teilweise bekannten Künstlern wie Santana, Juanes oder Celia Cruz. Mit eigenen Arrangements und Kreativität überzeugt die Band durch ihre Vielseitigkeit. Latin Hits wie z.B. la vida es un carneval, camisa negra … Son & Salsa und aktuelle Dance Hits wie Get Lucky, Goin back to my Roots bringen jede Party zum Kochen. Gaudibox Gaudibox ist keine Band im klassischen Sinne. Vielmehr besteht die Formation aus einem wilden Haufen leidenschaftlicher Mädels und Jungs, die nicht nur gut spielen oder singen können, sondern auch gleichermaßen viel Freude daran haben, gute Laune zu verbreiten – also Gaudi zu haben und zu machen. Das Repertoire der Gaudibox ist vielfältig und passt sich wie eine Jukebox dem jeweiligen Publikum und Stimmung an, sei es nun Oldie Rock oder Alpenpop. Auch Robbie Williams ist kein Problem und steht bei Gaudibox keineswegs konträr zu STS oder AC/DC. Painted Desert Irgendwann hatten die fünf erfahrenen Musiker, die jeweils mit einer ganzen Reihe von unterschiedlichen Bands herumgetingelt sind, es satt, ihr „gewichtiges elektronisches Gerödl“ herumzuschleppen, aufzubauen um es danach wieder abzubauen. Bei einer Lagerfeuersession kam dann die Erkenntnis, dass man die ganze Elektronik gar nicht braucht um einen guten Sound zu machen. Wer steht auf Songs von Sting, Bob Marley, Eagles oder den Beatles? Painted Desert offeriert sie in einer unnachahmlichen Unplugged-Version. Doch werden nicht nur die typischen Akustiknummern zu hören sein, sondern auch Rockstücke, von denen man nicht vermuten würde, dass man sie unplugged spielen kann. Drei Akkustikgitarren, Bass und Schlagzeug sowie der mehrstimmiger Gesang – bis zu fünf Stimmen gleichzeitig – erwecken nicht nur Lust zum Zuhören, sondern schaffen es, zu begeistern. 49